BABYJOY: NEUE EP "OPHELIA" AM 02.09.

Mit ihrer sanften gleichsam rauen Stimme flowt sie über Trap Beats. Die Berlinerin mit französischen und amerikanischen Wurzeln wechselt dabei souverän zwischen Deutsch und Französisch. BABYJOY wurde bereits früh musikalisch durch Ihren Vater geprägt, der selbst als Musiker tätig war. Trotz familiärer Schwierigkeiten förderte ihre Mutter sie von klein auf mit Klavierunterricht, womit ihr eigener Einstieg in die Musikwelt nur eine Frage der Zeit war. Nach einer kurzlebigen und schließlich abgebrochenen Jazz-Ausbildung widmete sich die Newcomerin eigenständig ihrem künstlerischen Werdegang.

Babyjoy

Die Auftakt-EP "TROUBADOUR", die BABYJOY im Jahr 2021 veröffentlichte, bot der Musikwelt eine neue Perspektive, die Berliner Rapszene spitzte die Ohren. Es folgten weitere Singles und Kollaborationen mit Künstlern wie AHZUMJOT und Badchieff.

Nun ist BABYJOY mit der EP "Ophelia" zurück, mit dynamischen, kraftvollen Songs und gefühlvollen Vibes. Wieder gibt es diese sanften Töne, die es einem ermöglichen, sich voll und ganz in ihrer Stimme zu verlieren. Und auch diesmal arbeitete sie mit dem jungen Produzenten KazOnDaBeat zusammen.

Über fünf Songs verarbeitet BABYJOY Themenbereiche wie den Umgang mit Melancholie, Weltschmerz, Freundschaft und im Song "Sourire à l´envers" den Verlust ihres Vaters. Auch mit einem Feature beglückt die junge Künstlerin wieder: Auf "Keine Zeit" rappen Monk vom Schöneberger Rap-Kollektiv BHZ und BABYJOY mühelos über den trappig-urbanen Beat.
 
Vorab ist jetzt die Single "Wenn du weinst" erschienen, zu der es auch ein Video gibt.

 NEU: MUSIX E-PAPER 

Porträts & Interviews