The Dirty Nil: Neues Album kommt

The Dirty Nil mutieren im offiziellen Video zur aktuellen Single zu Blumenkindern - drittes Album "Fuck Art" erscheint am Neujahrstag!

Das vermaledeite Jahr 2020 neigt sich allmählich dem Ende entgegen - und mit dem nahenden neuen Jahr wächst auch die Hoffnung auf Besserung. Schon jetzt steht fest, dass 2021 gut losgehen wird: Am 01.01. wird dann nämlich mit "Fuck Art" das dritte Album der melodieseligen Punkrocker von The Dirty Nil erscheinen. Für die aktuelle Vorab-Single "Blunt Force Concussion" hat das kanadische Power-Trio nun ein Video veröffentlicht, das ebenfalls voller Optimismus steckt - und die Jungs kurzzeitig in Hippies verwandelt.

Nachdem The Dirty Nil in der letzten Single „Doom Boy“ ihrem Faible für Thrash Metal Tribut zollten, ließen sie sich für „Blunt Force Concussion“ vom Power-Pop der Neunzigerjahre und den Großtaten der frühen Weezer, The Get Up Kids oder Jimmy Eat World inspirieren - und versahen das Ganze noch mit einer ordentlichen Prise Punkrock. Dabei errichteten sie im Song eine wahre Gitarrenwand, die vom charismatischen Gesang des Frontmanns Luke Bentham verziert wird, der seine Vocals gleichermaßen melodisch erhaben und doch unerbittlich energetisch intoniert.

Das nun veröffentlichte Video bewegt sich hingegen auf gänzlich anderen Pfaden: Als naturverbundene Post-Hippies wird das Trio um den Frontmann Luke Bentham darin eins mit der Umwelt und lustwandelt harmonieselig durch eine florale und teils sogar psychedelische Idylle - zumindest war das der Plan. Am Ende des Clips wird dann aber doch deutlich, dass The Dirty Nil nicht aus ihrer Haut können und nun mal insubordinative Punkrocker und keine friedliebenden Blumenkinder sind. Und so ungefährlich wie erhofft lief der Dreh dann auch nicht ab - das Konzept hinter dem Clip und dessen grandioses Scheitern erklärt Luke Bentham wie folgt in der ihm eigenen, humorvollen Art:

"For once, we tried to make a video without the risk of death or maiming. No explosions, no fire, just flowers and good vibes. However, the heavens declared against us and I was almost killed by an allergic reaction to a horse. My head ballooned up like a goddamn melon and my skin felt like fire. Moral of the story is: wherever we go, chaos rides shotgun."

 NEU: MUSIX E-PAPER 

Porträts & Interviews