JJ Wilde: WILDE (EP)

Nach drei aufeinanderfolgen #1-Hits in den kanadischen Rock-Charts veröffentlicht JJ Wilde am 14. Mai ihre neue EP "WILDE" (Label: Black Box)Inkl den Vorabsingles "Mercy" und "Best Boy"
Erst vor wenigen Wochen gab es eine Nominierung bei den JUNO Awards 2021 als bestes Rockalbum für das Debütalbum "Ruthless" (mit der Hitsingle "The Rush")

Mit der Veröffentlichung ihrer gleichnamigen zweiten EP "WILDE", die am 14. Mai (Black Box) erscheint, wird JJ Wilde sich auch hierzulande bald einen Namen gemacht haben. Die sechs Tracks sind aus der Not geboren und bieten Wilde die Möglichkeit, aus dem Alltag auszubrechen und mit Hilfe der Magie der Musik die Zuhörer an einen Ort zu bringen, an dem alles möglich ist. "Das sind Wohlfühl- und Spaßsongs", sagt JJ über "WILDE", von denen sie hofft, dass sie dem Hörer "eine Fluchtmöglichkeit bieten, zu der er sich umdrehen und sich an gute Zeiten erinnern oder von schöneren Tagen träumen kann, die vor ihm liegen." 

Als erste weibliche Künstlerin, die mit ihrer Debütsingle "The Rush" gleichzeitig auf Platz 1 aller drei kanadischen Rockcharts landete, schrieb Wilde 2020 Geschichte und hielt diesen Platz satte 19 Wochen lang. Da sie sich nie auf ihren Lorbeeren ausruhen wollte, folgten schnell zwei weitere Nummer-1-Hits: "Best Boy", eine IDGAF-Ode an die Veränderung des gesellschaftlichen Narrativs, wie sich Frauen verhalten sollten, und ihr jüngster Hit "Mercy", eine Tour de Force des modernen Rock in Form einer Rachegeschichte. "Best Boy" und "Mercy" sind beide auf WILDE zu finden, zusätzlich zu drei noch nie zuvor gehörten Tracks und ihrer Coverversion des Stevie Nicks/Tom Petty-Klassikers "Stop Draggin' My Heart Around", bei der Brett Emmons von The Glorious Sons im Duett seine Stimme beisteuert. 

Wildes Debütalbum "RUTHLESS", das von American Songwriter (“profoundly moving”), Ones to Watch (“soul-stirring”), Alternative Press (“for fans of [The] Struts, Amy Winehouse and YONAKA … kicking ass and taking names”), Atwood (“Fiercely unapologetic”) und Earmilk (“undeniable grit”) gelobt wurde, wurde kürzlich bei den JUNO Awards 2021 für das 'Rock Album of the Year' nominiert. Wilde ist auch für ein Trio von Auszeichnungen bei den Independent Music Awards 2021 im Rennen, darunter 'Video des Jahres' (Best Boy), 'Song des Jahres' (The Rush) und 'Rock/Metal/Punk/Alternative Artist, Group or Duo of the Year' und wurde gerade in das Lineup des Download Festivals 2022 aufgenommen. 

https://jjwilde.com/

 NEU: MUSIX E-PAPER 

Porträts & Interviews