LEEPA – “I’M SORRY, ARE YOU?” VÖ 25.06

„I’M SORRY, ARE YOU?“ Ist kein Liebeslied, es ist ein Song über Freundschaft“, stellt LEEPA klar. „Freunde zu verlieren, kann schmerzhafter sein als einen Partner – besonders wenn die Freundschaft aufgrund von Umständen  zerbrochen ist, für die keiner etwas kann. Auch wenn Zeit vergeht, Abstand herrscht und das Leben mit viel Tempo weiter geht, trauert man einer echten Freundschaft immer hinterher. Man bereut vielleicht etwas oder die Sehnsucht macht einen fertig –aber manche Menschen muss man aus der Distanz lieben.“

Wer LEEPA zuhört, fragt sich, wo diese 21-Jährige ihre bemerkenswerte Reife hernimmt. Woher kommen die Klarheit und die Tiefe der jungen Songwriterin und warum klingt alles, was sie mit ihrem rätselhaft-verspielten Indiepop erzählt, wie eine Geschichte, für die man sich Zeit nehmen will? Antwort: Sie hat allerhand durch und weiß, wie es ist, wenn man Hilfe braucht und das Gefühl hat, dass niemand da ist. LEEPA ist schneller erwachsen geworden, als die Polizei erlaubt, aber sie hat ihr Leben heute im  Griff. Und sie hat nicht vergessen, dass nicht jeder so viel Glück hat. LEEPA will das ändern. Mit Songs und einer intimen, fast freundschaftlichen Verbindung zu ihren Hörer*innen.

Mit „Misery Loves Company“ und „Fiction“ hat LEEPA uns unbeirrt durch die Ruinen einer unglücklichen Beziehung geführt. Auf „Switch Places“ hat sie ihre politische Seite gezeigt – sich gegen Unterdrückung und Sexismus stark  gemacht, und Gehör gefunden: in denTop200 der Airplay- und auf #11 der TikTok-Charts. Aber LEEPA ruht sich auf begeisterten Reviews in Musikexpress, Earmilk, Nylon, Wonderland, Vice, Diffus oder 16Bars nicht aus. Im Gegenteil – sie wird lauter. Zum Beispiel bei ihrem Auftritt beim Fridays for Future „Climate Live“ an der Seite der Aktivisten*innen und Weltstars Milky Chance oder mit der neuen Single I’M SORRY,ARE YOU? Lasst euch von feinsten Indie-Gitarren, hoch ansteckendem Popchorus und filigranen Vocals nicht täuschen: LEEPA wird nicht aufhören, die richtigen Fragen zu stellen.

 NEU: MUSIX E-PAPER 

Porträts & Interviews