Nkalis: Hennessy

“1 Millionen Streams auf Spotify und ein öffentlicher Ritterschlag durch Fynn
Kliemann sind nur zwei der Dinge, die Nkalis auszeichnen. Fynn Kliemann, selbst
erfolgreicher YouTuber, Unternehmer und Gewinner der 1Live Krone, erkannte
sein außergewöhnliches Talent und nahm ihn in sein damaliges Two-FingerRecords-Bandvoting auf.

Kliemann sollte mit seinem Gespür recht behalten und Nkalis belegte auf
Anhieb den 3. Platz. Ein weiterer Meilenstein in der erst jungen Karriere!
Der 23-jährige Rapper und Sänger schreibt bereits Songs wie etablierte Künstler
und produziert tatkräftig einen Beat nach dem anderen, der einzigartig ist aber
auch im Ohr hängen bleibt. Es is irgendwie eine neue Art von Musik: ein
Crossover von diversen Genres mit Stilelementen von HipHop, Trap und RnB,
sowie klassischen Instrumenten und elektronischen Klängen.

Dazu kommt seine einzigartige rauchige Stimme, die er aus seiner Kindheit in
Penang in Malaysia mitnahm, gepaart mit einem starken Anteil an Punk-Attitüde.
Obwohl Niklas Halm etwas neues schafft, lechzen Menschen nach Vergleichen
und möchten sich an Bekanntem orientieren: Dabei werden oft Größen wie
Kelvyn Colt, Machine Gun Kelly oder Run the Jewels erwähnt. Seine Songs
strahlen die Stimmung von Cypress Hill in den frühen 2000er Jahren mit der
Dringlichkeit eines Goldroger, BLVTH oder Casper in den Texten aus. Etwas
düster, aber immer mit dem nötigen Optimismus. Egal, ob er sich mit
Schmerzen befasst (No Fair), vor Motivation strotzt (Don't Need Air, Evil) oder
entspannte Balladen versucht (Mary Jane, Washed Away, Habits). Dennoch: es
ist etwas Neues, etwas Anderes. Die Hauptsache ist, frei und unkompliziert zu
sein, so wie er selbst es ist.
 

Man hat das Gefühlt Nkalis ist eines der Cover Stories dieser neuen Musik, die
sich von alten Musik Klischees emanzipiert und wie ein Fusion Koch eine neue
Richtung kreiert.

Es ist schwer zu beschreiben, und einfach zu genießen. Man spürt, dass dort
etwas Großes entsteht und er ist mitten drin und der Beginn einer neuen Reise..
Nach dem Motto „F *ck The Game“… 840”
 

 NEU: MUSIX E-PAPER 

Porträts & Interviews