Rev. Peyton's Big Damn Band: Dance Songs For Hard Times

Das Album "Dance Songs for Hard Times", das am 9. April 2021 bei Thirty Tigers erscheinen wird, vermittelt die Hoffnungen und Ängste des Lebens in der Pandemie. Rev. Peyton, der Sänger der Big Damn Band und Weltklasse-Fingerstyle-Gitarrist, beschreibt in den Songs "Ways and Means" und "Dirty Hustlin'" die düsteren finanziellen Herausforderungen. In "No Tellin' When" sehnt er sich nach einem persönlichen Wiedersehen mit geliebten Menschen, und im abschließenden "Come Down Angels" fleht er um himmlische Erlösung. 

Weit davon entfernt, depressiv zu sein, macht "Dance Songs" seinem Namen alle Ehre und liefert actiongeladene Riffs und Rhythmen in 11 Songs. Das Country-Blues-Trio, das auf mehr als einer Warped Tour die Massen überzeugt hat, weiß, wie man ein Publikum in Bewegung bringt.

"Ich mag Songs, die fröhlich klingen, aber eigentlich sehr traurig sind", sagt Peyton. "Ich weiß nicht, warum das so ist, aber ich mag sie einfach."
Natürlich wurde die größte Front-Porch-Blues-Band der Welt wegen der Coronavirus-Pandemie von einem unerbittlichen Tourneeplan abgehalten. Peyton sagt, er sei überrascht gewesen, als sein Geist und seine Seele im März und April 2020 eine Ladung neuer Songs entfesselten.

"Ich denke, es war der Stress von allem", sagt er. "Zu dieser Zeit sahen wir zu, wie alles, was wir kannten, zusammenbrach. Ich wusste nicht, wie es mit unserer Karriere weitergehen würde, mit unserem Haus, mit dem Essen, mit allem."

Um die lebendige Unmittelbarkeit von Dance Songs for Hard Times zu dokumentieren, machte die Big Damn Band einen Roadtrip nach Nashville, um mit dem Produzenten Vance Powell (vierfacher Grammy-Preisträger) aufzunehmen.

Peyton nahm Powells Vorschlag an, die Uhr zurückzudrehen und nicht mehr als acht Tonspuren auf analogem Band aufzunehmen. Auf "Dance Songs for Hard Times" sind nur minimale Overdubs zu hören, und Peyton sang, während er live im Studio Gitarre spielte.

 NEU: MUSIX E-PAPER 

Porträts & Interviews