Stimmgewalt veröffentlichen Debütalbum “Eskhatophonia”

Sie nennen sich Stimmgewalt. Sie sind: ein 12-köpfiger Klangkörper, der meisterhaft und virtuos Töne zu emotionalen Klangbildern zusammenfügt. Mit ihrem Dark A Cappella haben sie ein brandneues vielfältiges Genre definiert. Auf ihrem am 1. Dezember erscheinenden Album „Eskhatophonia“ zelebrieren sie dies in zwölf abwechslungsreichen Songs und entführen die Hörerschaft in eine apokalyptische (Audio)Vision. Düstere Musik ohne Instrumente aber mit viel Emotion. 

Stimmgewalt

Mit ihren bisherigen Songs, wie dem düster-verträumten ASP-Cover „Ungeschickte Liebesbriefe“, der kräftigen Versengold-Interpretation „Feuergeist“ oder ihrem eigenen Track „This Time it´s Personal“ mit einem videografischen Meisterwerk, konnten sie bereits für viel Begeisterung sorgen – zuletzt in „Orkus!“, der Bibel der Dunklen Szene, die ein eindeutiges „Repeat!“ für das Album empfiehlt.

Der rote Faden des Albums Eskhatophonia („Klänge vom Ende aller Dinge“) ist die Endzeit und die Prophezeiung dessen, was uns anschließend erwarten könnte, den sie sowohl mit Cover- wie eigenen Songs, in einem gekonnten Spannungsbogen präsentieren.
Den Leading Track für das „Eskhatophonia“ stellt der Titel „Laniakea“ dar. Er richtet schlussendlich den Blick hoffnungsvoll in die Sterne, um in der Weite des Weltraums die großen Antworten zu suchen. Ein Video wird im Dezember folgen.

Auf der Bühne hat sich Stimmgewalt schon seit einer Dekade einen Namen gemacht, waren u.a. mit Van Canto, Tarja Turunen, Orphaned Land oder Joachim Witt auf Tour, mit ihrem ersten Studioalbum, das als Standard und Special Edition veröffentlicht wird, setzt die a Capella Band einen neuen Meilenstein. Produziert wurde es von Chris Harms (Lord of the Lost).

Ein stimmliches wie konzeptionelles Kunstwerk, das vom Anfang bis zum Ende durchgehört werden sollte!

 NEU: MUSIX E-PAPER 

Porträts & Interviews

  • SUBSIGNAL

    Subsignal sind aber schon länger im Geschäft und es gibt spannende Sounds und spannende Geschichten aus dem Leben und Werk der Band zu berichten.