STOPPOK

Stoppok meldet sich wieder zurück! Und beweist mit dem neuen Album „Teufelsküche“ einmal mehr Verstand, Wortwitz und eine Menge musikalisches Talent. „Teufelsküche“ zeigt Stefan Stoppok kompositorisch, gesanglich und instrumental in Bestform. Mit alten und neuen aufmerksamen Singer/Songwriter-Folk-Rock geht das Ruhrpott-Original zusammen mit Band jetzt wieder auf Tour. Wie viel von bzw. aus der Teufelsküche den Weg in die Setlist finden wird und noch mehr zum brandneuen Longplayer verriet Stoppok im musix-Interview.

musix: „Teufelsküche“ ist ja ein super Titel. Eine nicht gerade zeitgemäße Formulierung – gefällt mir aber echt. Wie kam's zur Idee?
Stoppok: Zuerst war die Songzeile: " In Teufelsküche brennt noch Licht, doch den Chef vom Laden sieht man nicht," die mich ziemlich begeistert hat. Dass sich dann aus dieser antiquierten Formulierung eine höchst aktuelle Story entwickelt hat, war ein klares Zeichen!

musix: Sehr ausdrucksstark auch das Cover. Wie hat sich die Zusammenarbeit mit Jim Rakete ergeben?
Stoppok: Ich hatte vor Jahren schon mal eine Session mit Jim gemacht und war, wie eigentlich jeder, der von ihm schon mal abgelichtet worden ist, schwer begeistert. Gerade in Zeiten von KI, ist es eine große Kunst, Menschen so darzustellen, dass man die Persönlichkeit auch wirklich erkennen kann. Die Zusammenarbeit diesmal kam eher zufällig zustande. Ich war gerade in Berlin und dachte: Vielleicht hat Jim ja Zeit und Lust. Beides passte!

musix: Wortwitz und Wortgewalt scheint sehr wichtig zu sein auf dem Album?
Stoppok: Ja sicher, aber nicht nur auf diesem Album. Für mich muss Musik und Text immer auf einem Level sein, alles andere macht keinen Sinn.

musix: Wie wichtig sind Texte und wie wichtig die Musik? Kann man das in Prozentzahlen beziffern?
Stoppok: Wie schon gesagt: 50:50!

musix: Toll, dass es noch Musiker gibt, die klassische Longplayer veröffentlichen, auch wenn damit nichts zu verdienen ist.
Stoppok: Zum Glück habe ich eine Zuhörerschaft, die neben dem Musikhören im Netz sich noch die Zeit und Muße nehmen, eine Platte aufzulegen, weil man da einfach besser in die Musik eintauchen kann. Vom Sound, der um Galaxien besser ist, mal abgesehen. Das heißt, wir verkaufen noch genug Longplayer, ob Vinyl oder CD.
Ich würde es sogar umdrehen und sagen, mit Streaming ist kein Geld zu verdienen.

musix: Du könntest ja locker mit den alten Songs auf Tour gehen, warum also ein neues Album?
Stoppok: Weil die einfach raus müssen. Außerdem habe ich sowieso schon viel zu viel Songs veröffentlicht, da kommt es auf ein paar Neue auch nicht mehr drauf an. 

musix: Wie viele der neuen Songs werden den Weg in die Setlist finden?
Stoppok: Nach heutigem Stand ca. fünf.

musix: Das Titelstück doch bestimmt?
Stoppok: In jedem Fall.

musix: Und „wir pfeifen“? Das ist doch ein echter Gassenhauer!
Stoppok: Versenkt!

musix: „Klugscheißeralarm“ hat mit den Bläsern ja fast was Bayerisches?
Stoppok: Da wäre ich jetzt noch nicht drauf gekommen. Ich hör nochmal!

musix: „Kommt mal alle wieder runter“ - Das Motto für 2024?
Stoppok: Wäre sehr wünschenswert!

musix: Die nicht gerade originelle Frage – gibt es ein persönliches Lieblingslied auf „Teufelsküche“?
Stoppok: Nicht gerade originelle Antwort: Kann ich nicht sagen.

musix: Meins ist „Nicht das was ich brauch“. Wunderbar melodisch …
Stoppok: In jedem Fall keine schlechte Wahl.

musix: Sehr schön auch „Im Wartesaal zum großen Glück“. Tolles Duett mit Alin Coen. Ihre oder deine Idee, was zusammen zu machen?
Der Song selber, ein Cover von 1956, schrie förmlich danach.
Stoppok: Wir hatten im letzten Jahr einige Konzerte zusammen gespielt und eigentlich hatten wir die Idee was zusammen zu schreiben, dann kam dieser Song angeflogen ...

musix: Liedermacher, Rocker, Blueser … Wie würde Stoppok Stoppok am ehesten beschreiben?
Stoppok: Auch nach 40 Jahren kann sich Stoppok darüber nicht einigen.

  • TEUFELSKÜCHE
    Label: Indigo-Records 

    https://indigo-records.de/

  • 06.03.24 Bochum, Zeche
    07.03.24 Bonn, Harmonie Bonn
    08.03.24 Neunkirchen/Saar, Stummsche Reithalle
    09.03.24 Bensheim, Rex Musiktheater
    10.03.24 Krefeld, Kulturfabrik Krefeld
    13.03.24 Leverkusen, Scala Club
    14.03.24 Bremen, Kulturzentrum Schlachthof
    15.03.24 Göttingen, MUSA Kulturzentrum
    16.03.24 Hamburg, Fabrik
    17.03.24 Unna Kulturzentrum-Lindenbrauerei
    19.03.24 Geislingen/Steige, Rätschenmühle
    20.03.24 Nürnberg, Hirsch
    21.03.24 Berlin, Kesselhaus in der Kulturbrauerei
    22.03.24 Bad Salzungen, Pressenwerk

     

    Hier Karten bei Reservix kaufen:
    https://musix.reservix.de/tickets-stoppok/t4381

 NEU: MUSIX E-PAPER 

Porträts & Interviews

  • SUBSIGNAL

    Subsignal sind aber schon länger im Geschäft und es gibt spannende Sounds und spannende Geschichten aus dem Leben und Werk der Band zu berichten.